Cylindrical, conical, azimuthal
Skulptur, 2016
Stahl
190x100x1 cm








Cylindrical, conical, azimuthal entstand im Rahmen einer Auseinandersetzung mit den Themen Vermessung und Navigation und bezieht sich auf technische Methoden zur Darstellbarkeit der Erdkugel. Für die Navigation etwa auf See ist die grafische Reproduktion der Erdoberfläche und ihrer Achsen und Breitengrade notwenig. Eine dafür verwendete Methode ist die so genannte Kartennetzprojektion, bei der die dreidimensionale Erdkugel durch Schnitt- und Projektionsmuster auf eine zweidimensionale Fläche umgelegt wird. Die sich hier ergebenden Schnittachsen wurden Ausgangspunkt der skulpturalen Form der Arbeit Cylindrical, conical, azimuthal, deren Größe zudem auf das menschliche Körpermaß abgestimmt ist und so die BetrachterInnen mit der Arbeit in in direkten Bezug zu setzen sucht.











DE / EN